Der Beirat „Groß-Biestow“ – mehr als ein Feigenblatt?

Am 27. Februar fand die zweite Vorbereitungsveranstaltung zur Bildung eines Beirates für Biestow statt. Gleichermaßen waren Vertreter der Stadtverwaltung und Bürgerinitiativen/ Vereine vertreten und haben die mögliche Geschäftsordnung, erarbeitet vom Stadtplanungsamt, diskutiert und mit etlichen Änderungswünschen versehen. Alle Teilnehmer erhalten in Kürze den überarbeiteten Entwurf, der dann voraussichtlich im Juni 2017 durch die Bürgerschaft verabschiedet werden soll. Kurz und knapp zum Verfahren: Nach dem Beschluss der Bürgerschaft am 1. März zur Installation eines Beirates und der ihm angehörenden Mitglieder durchläuft der Entwurf der Geschäftsordnung den üblichen Weg in der Verwaltung und den politischen Gremien. Nicht im Vorwege der o.g. Gespräche angenommene Änderungswünsche der Initiativen bzw. Vereine können dann nur noch über den gleichen Weg über die Ortsbeiräte und Fraktionen eingebracht werden. Im besten Fall werden sie dann durch Bürgerschaft angenommen. Also, es vergeht noch Zeit bis zur Bildung des Beirates. Aus Vereinssicht: setzen Sie nicht allzu große Hoffnung und Erwartungen in den Beirat, denn er hat nur empfehlenden Charakter und die Initiativen bzw. Vereine sind deutlich in der Minderheit. Nehmen Sie Ihre Interessen auf Bürgerbeteiligung sowie Betroffenheiten insbesondere auf anderen Wegen wahr. Gerne unterstützen wir als Verein, so wir können. Unsere bisherigen Erfahrungen geben wir Ihnen gern weiter.

Für den Verein C. Müller

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.